Die Baikalbahn
In den Jahren 1902 bis 1905 wurde die am Ufer des Baikalsees fuehrende Eisenbahnlinie - die Baikalbahn - erbaut. Die ersten Passagierzuege verkehrten ab 1905.

                                                                                                               

Die Eisenbahnlinie der Baikalbahn gilt landschaftlich als der schoenste Abschnitt der Transsibirischen Eisenbahn. Sie fuehrt am Ufer des Baikalsees entlang und dank vielen Kurven sind tolle Fotos des Baikalsses in Verbindung mit der Zugfahrt moeglich. Die Aufnahme dieser Bahnlinie in die Liste des Welterbes der UNESCO wird Ć¼berlegt.

Um genug Platz fuer zwei Gleise zu gewinnen, mussten damals die steilen Ufer mit Felsen gesprengt, zahlreiche Bruecken ueber in den Baikal stroemende Baeche sowie insgesamt 33 Tunnels gebaut werden. Man brauchte fuer den Tunnelbau durchschnittlich einen Waggon Sprengstoff pro Kilometer. Der aufwendigste Abschnitt der Baikalbahn fuehrt von Port Baikal bis nach Sludianka entlang des Seeufers. Ein besonderer Verdienst der Bauingenieure war es, die Eisenbahnlinie harmonisch an die natuerliche Landschaft anzupassen.

50 Jahre spaeter entstand in Irkutsk das Wasserkraftwerk. Gleich danach wurde zwischen Irkutsk und Sljudjanka eine andere Eisenbahnlinie gebaut. Der Abschnitt zwischen Irkutsk und Port Baikal entlang der Angara ist im Wasser des Stausees untergegangen. Der Abschnitt zwischen Port Baikal und Sludianka wurde jedoch weiter betrieben, einmal um diesen den Touristen zugaenglich zu machen, aber auch und gerade um einen Linienverkehr den Einheimischen anzubieten. Der Zug Matanja ist die Seele der Baikalbahn.